17. Mai | Mit Bioplastik die Welt retten? Bioökonomie-Strategien und globale Gerechtigkeit


Um der Umweltverschmutzung zu begegnen, wird derzeit verstärkt auf Bioökonomie gesetzt. Insbesondere die Entwicklung von „Bioplastik“ wird als umweltfreundliche Alternative zu herrkömmlichen Plastik gesehen. Die verfolgten Bioökonomie-Strategien klingen erstmal vielversprechend, doch sie können zu Menschenrechtsverletzungen führen und soziale Ungleichheit verstärken.

Über das Spannungsfeld von Umweltschutz, Menschenrechten und umweltbezogene Gerechtigkeit berichten an diesem Abend Leonie Bellina von der Universität Tübingen sowie Franziska Straubel von FIAN e.V.

Termin & Ort: Donnerstag, 17. Mai, 20 Uhr im Verfügungsgebäude, Wilhelmstraße 19/TÜ

Organisation: Pensamiento Latinoamericano

Eintritt frei - Spenden willkommen.